Leitbild

“Global education is education that opens people’s eyes and minds to the realities of the world, and awakens them to bring about a world of greater justice, equity and human rights for all”
Maastricht Global Education Declaration

Die zwei tragenden Konzepte von ViA sind: “Global Education” und “Education for Sustainable Development”. Denn das Forum für nachhaltige Visionen in Aktion (ViA) möchte durch seine Aktivitäten zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen, die mit dem Verstehen von komplexen Zusammenhängen beginnt. Verstehen ist jedoch nur der erste Schritt, denn im Sinne von „Globaler Bildung“ und „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ ist es uns auch ein Anliegen einen persönlichen Bezug zu den aktuellen Herausforderungen herzustellen und damit die nächste Generation dazu zu befähigen, nachhaltige Aktionen selbst umzusetzen und damit zu aufgeklärten globalen Bürgerinnen und Bürgern zu werden.

Nachhaltige Entwicklung verstehen wir im Sinne der Brundtland Kommission als eine Entwicklung, „die den Bedürfnissen der heutigen Generation[en] entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen.“

Das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung soll nicht das westliche Lebensmodell sein, sondern Lebensqualität, welche kulturell und individuell unterschiedlich definiert werden kann. Lebensqualität ist laut dem Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung die Schnittstelle der drei Dimensionen der Nachhaltigkeit: Ökologie, Soziales und Ökonomie. Je größer der Überschneidungsgrad der drei Kreise, desto größer die Lebensqualität.

Mit den Aktionen von ViA möchten wir folgende Aspekte in der Bildung stärken:

  • Bewusstseinsbildung und Kenntnisvermittlung zu den aktuellen globalen Herausforderungen (z.B. in den Themenbereichen Klima, Ernährung, Energie, Wirtschaft und Landwirtschaft)
  • Kritisches Denken
  • Interkulturelle Empathie
  • Gestaltungskompetenzen für den nachhaltigen Wandel
  • Wissen und Skills für einen optimistischen und proaktiven Umgang mit ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen
  • Die Befähigung dazu, als Individuum oder in der Gruppe selbst zu nachhaltiger Entwicklung beizutragen
  • Nach Lösungen zu suchen, die sowohl ökologisch, als auch sozial und ökonomisch sinnvoll sind und damit zu langfristiger Lebensqualität führen